3 minute read

Dies ist der zweite Teil einer Reihe von Blogposts über Marketing Strategien und Taktiken. In unserem ersten Post haben wir darüber gesprochen, wie man Social Media in seinen Tagesplan einbauen kann und wie man die richtigen Menschen anheuert, um diese Sozialen Netzwerke richtig zu bedienen.

In diesem Post werden wir erkunden, wie man seine Ziele richtig setzt und diese in Bezug auf messbare Parameter betrachtet.

Teil 1 – Die Challenge
Teil 2 – Richtig kalkulieren und sich messbare Ziele setzen
Teil 3 – Der Angriffsplan: Sich viral verbreiten
Teil 4 – Positioning: Wie man den richtigen Social Media Kanal wählt

“Der größte Sieg ist jener, der keine Schlacht erfordert.”
-- Sun Tzu – Die Kunst des Krieges

Ein Marketer zu sein, ist um einiges schwieriger als ein König oder ein starker Krieger zu sein. Es gibt keine weiße Flagge oder einen Botschafter, um eine Heirat angekündigt zu bekommen, die einem Vorherrschaft im Reich sichern wird. Kein Barde wird Gesänge über mutige und glorreiche Schlachten trällern .


Wie also weiß man als Marketer, das eine Schlacht gewonnen ist? Ziele abstecken und die Messlatte anlegen, um zu sehen, ob die Ziele erreicht werden oder nicht, ist die Devise und kommt dem Bild der Fahneneroberung am nächsten.

Beginnen Sie damit, Ihre Zielvorgabe zu formulieren, die Sie erreichen wollen und konzentrieren Sie sich dann auf die sozialen Netzwerke. Welche Zwischenziele und Schritte helfen Ihnen, dieses Endziel zu realisieren? Vergessen Sie nicht, alle Schritte niederzuschreiben, derer es Bedarf, um jedes einzelne Teilziel zu erreichen, das Sie sich setzen.

Fangen wir also an!

Wie man Ziele setzt

Krieger haben es leicht: Sie wissen, welches Land Sie besetzen und plündern wollen und welche Streitmacht zu besiegen ist. Welche sind aber Ihre Ziele? Der erste Schritt auf dem Weg, sich Ziele zu setzen, ist zu bestimmen, welche Zielvorgaben im Marketing erreicht werden sollen. Stellen Sie sich also folgende Fragen:

  • Will ich zu einer größeren Reichweite gelangen?
  • Versuche ich die Konvertierung zu verbessern?
  • Ist meine Sichtbarkeit konstant hoch?
  • Will ich meine Kunden besser an mich binden?
  • Wird es mir helfen, bessere Beziehungen aufzubauen?
  • Versuche ich meine Glaubwürdigkeit zu erhöhen?
  •  

Wenn Sie sich nun also im Klaren über Ihre allgemeinen Zielvorgaben sind, dann machen Sie sich nun Gedanken über die für die sozialen Netzwerke.
Ist es dort Ihr Ziel:

  • Eine Online-Community aufzubauen?
  • Die Konvertierung vom Besucher zum Kunden hin, zu verbessern?
  • Eine Führungsrolle einzunehmen und Gedankenführer sein?
  • Die Sichtbarkeit online erhöhen?
  •  

“Wer kämpfen will, muss zuerst den Aufwand kalkulieren.”

Kämpfe zu führen ist aufwändig. Gehen Sie im Vorfeld sicher, dass das, was Sie erreichen wollen, die Ausgaben wert ist. Es scheint auf der Hand zu liegen und dennoch ist es etwas, dass die Marketer häufig vergessen zu bedenken. Wenn Sie einmal wissen, was Sie erreichen wollen, können Sie Ihre Social-Media-Ziele in Kategorien einteilen. Carter Hostelley von CMS Wire rät zu vier Kategorien:

  • Auf Aktivitäten basierende Ziele
  • Publikumsbildende Ziele
  • Interaktionsorientierte Ziele
  • ROI-Ziele
  •  

Oder Sie können die Ziele auch entsprechend der verschiedenen Känale unterteilen, auf die Sie sich konzentrieren wollen. So kann es z.B. für B2B-Unternehmen sinnvoller sein, sich auf Twitter und LinkedIn auszurichten und die dortigen Ziele würden dann wie folgt aussehen:

  • Twitter: Followerzahlen steigern, häufig Tweeten, zu Interaktionen aufrufen, die durch Re-Tweets und Zitierungen erlangte Reichweite erhöhen.

  • LinkedIn: Followerzahlen steigern, branchenrelevante Neuigkeiten posten, eine Gruppe mit Gleichgesinnten und Branchenkollegen gründen, das Engagement und die Interaktionen in der Gruppe erhöhen, Content in branchenbezogenen Gruppen posten, die Zahl der Profilansichten erhöhen.

Wie man Ziele misst

Krieger können durchgezählt werden. Ländereien kann man vermessen. Schätze können ermessen werden. Doch wie können Sie erkennen, wann Sie erreicht haben, was Sie sich als Ziel gesetzt haben? Sie müssen den Rahmen abstecken, was es für Sie selbst bedeutet, Erfolg zu haben, wie Sie Erfolg definieren.

Den Erfolg zu messen ist ebenso wichtig, wie das Setzen der Ziele selbst. Soziale Netzwerke zu nutzen, weil es Andere auch tun, ist nicht Grund genug. Sie müssen Ihre Ziele messbar machen, indem Sie ihnen einen Wert zuweisen.

Lassen Sie uns einen Katalog solcher Messwerte zusammenstellen! Hier ein paar Beispiele:

    • Eine Anzahl x (tragen Sie hier eine Zahl ein) an E-mail Abonnenten erreichen

    • Die Besucher der Webseite steigern (tragen Sie hier eine Zahl ein)

    • Die Konvertierung von Besuchern zu Kunden steigern (tragen Sie hier eine Zahl ein)

    • Eine bestimmte Anzahl x an Content kreieren (tragen Sie hier eine Zahl ein)

    • Social Influencer oder Markenbotschafter finden (tragen Sie hier eine Zahl ein)

    • Die Botschafter miteinbeziehen (tragen Sie hier eine Zahl ein) und messbare Interaktionen wie Follows und RT zum Beispiel

    • Einen hohen Wert an Sichtbarkeit (high-visibility rank) für bestimmte Keywords anstreben

Nutzen Sie die richtigen Werkzeuge, um Ihren Fortschritt zu verfolgen. Für gewöhnlich ist eine Kombination von Google Analytics und “ein Auge auf die Social-Media-Kanäle haben”, ausreichend. Google Analytics ist eine leichte Art, den Traffic von Sozialen Netzwerken hin zu Ihrer Webseite zu überwachen, um Ergebnisse von Kampagnen zu messen, sowie Ihre ROIs zu überprüfen. Wenn Sie andere Datenquellen von Plattformen wie Stumble Upon oder Instagram haben, so liefert Ihnen Google Analytics zumindest die Auswertung des Traffics.

Andere Plattformen wie LinkedIn, Facebook und Twitter geben selbst genügend Einblicke und Messwerte, die Sie entsprechend Ihrer Zielsetzung verfolgen können. Es gibt zuhauf Social-Media-Analyse-Tools, die man hernehmen kann, um seine Daten zu analysieren, die Meisten kosten jedoch ihren Preis.

Was darf man erfolgreich nennen?

Krieger sind nicht darauf erpicht, zu wissen, wer sie leiden kann oder nicht. Sie wollen nur wissen, wer ihnen zur Seite steht und wer ihnen feindlich gesinnt ist. Einfachen Messwerten der Eitelkeit zu folgen, wie der Anzahl an and Likes und Likes und Erwähnungen im Text liefert nicht immer Resultate, die sich in gesteigerte Umsätze auswirken.

Wie wissen wir also, dass wir erfolgreich waren mit unserer Engagement-Strategie? Wenn Ihr ROI auf längere Zeit anwächst, da Ihre Reichweite und Ansehen ansteigen, dann tun Sie das Richtige. In jedem Fall sollten Ihre Ziele auf Dauer nicht die Gleichen bleiben, sie benötigen einer ständigen Anpassung. Behalten Sie den Trend im Blick und keine unmittelbaren Resultate zu einem Zeitpunkt x.

Die Auswirkungen Ihrer Social-Media-Strategie werden sich zeigen, sobald Sie sich mit Ihren Influencern austauschen, Inhalte kuratieren und teilen sowie Ihren eigenen Content promoten. Ihr Ziel ist es nicht, zu verkaufen, sondern einer ständig wachsenden Zuhörerschaft, konstant hohe Qualität anzubieten.

Topics: Social Media Marketing