4 minute read

Dies hier ist der vierte Teil unserer Blogpostreihe über “Die hohe Kunst der Marketingstrategie”. Bislang haben wir das ‘Warum’, das ‘Wie’ und das ‘Was’ in Bezug auf Social Media besprochen. Kommen wir also zum ‘Wo’. Hier können Sie sich nun überlegen, wo und wofür Sie Ihre Zeit investieren wollen , denn dies ist ein ganz wichtiger Faktor in Ihrer gesamten Marketingstrategie.

Teil 1 – Die Challenge
Teil 2 – Richtig kalkulieren und sich messbare Ziele setzen
Teil 3 – Der Angriffsplan: Sich viral verbreiten
Teil 4 – Positioning: Wie man den richtigen Social Media Kanal wählt

Wenn er Verstärkung überall hinsendet, dann wird er überall schwach sein.
Sun Tzu

Warum ist das Positioning so entscheidend? Wenn Sie sich im Klaren sind, in welchem größeren Umfeld Sie sich bewegen, werden Sie erkennen, welches Teil des Ganzen Sie sind. Sun Tzus Definition von “Position” betrachtet, wo sich die Ressourcen bei ihm und seine Truppen im Verhältnis zum Gegner befinden. Das bedeutet, um die eigene Position wirklich verstehen zu können, muss man durch die Augen des Gegners lernen sehen können. Wenn Sie dies versuchen, wird es Ihnen auch helfen, Ihren perspektivischen Blick zu schulen, um besser zu erkennen, wie der aktuelle Stand der Dinge ist und wo Sie sich in Bezug zu den wechselnden branchenspezifischen Faktoren und den vorhandenen Ressourcen befinden.

Doch bevor wir gleich die einzelnen Kanäle näher betrachten, wollen wir uns erinnern, weshalb wir Social Media “machen”.

  • Es hilft uns, neue Kunden zu gewinnen, die Markenreichweite zu vergrößern und deren Awareness zu erhöhen, welches wiederum die Konvertierungsrate verbessert.
  • Es verbessert die bereits existierenden Kundenbindungen, das Ansehen der Marke und des Produkts, sowie die Qualität des eigenen Services.
  • Es ermöglicht uns den Zugang zu einem Markt in dem wir testen und ausprobieren können. Es hilft uns zudem, die Menschen zu treffen, zu denen unsere Buyer Personas gehören.

Social Media kann uns helfen, nicht nur eine Anzahl x an Leads zu generieren, sondern auch deren Qualität positive zu beeinflussen. Mit dem richtigen Social-Media-Kanal zu beginnen, ist auf jeden Fall schon mal ein guter Start. Wie wählen Sie also den Richtigen für sich?

Der Beliebteste: Facebook

Sie sollten sich für Facebook entscheiden, wenn Ihre Ziele die Folgenden sind:

  • Eine große Community um Ihr Produkt herum kreieren.
  • Die Brand-Awareness schaffen bzw. erhöhen
  • Einen Service am Kunden leisten
  • Die Online-Verkäufe steigern und
  • Ihr Publikum mit ins Boot holen wollen

Mit über einer Milliarde aktiver Nutzer pro Tag ist Facebook immer noch das populärste Medium überhaupt. Ein B2C-Unternehmen kann es sich nicht leisten, dort nicht vertreten zu sein und für B2B-Firmen kann es ein Weg sein, eine Führungsposition im Markt einzunehmen und neue Leads zu generieren. Auf Facebook ist es leicht, Seiten zu promoten und die Möglichkeiten für kundenfreundlichen Content sind schier unendlich. Facebook ist auch gut geeignet, wenn Sie sich mit Ihrem Publikum austauschen und deren Meinungen sowie Feedback einholen wollen. Es stärkt auch die Bindungen zwischen den Kunden und der Firma.

Facebook erleichtert Marketern ihren Job, indem es den direkten Draht zum Konsumenten liefert. Es liegen bereits ausreichend Daten vor, die das Erstellen von Werbeanzeigen erleichtern. Zielgenau kann hier zum Beispiel basierend auf Geodaten, Interessen der User, spezieller Demographieparamater oder kürzlich getätigter Einkaufe beworben werden. Und Sie müssen gar nichts direkt über Facebook verkaufen, es genügt bereits, wenn die Menschen Ihr Produkt dort kennenlernen und dadurch auf Ihre Webseite gelangen.

Der Visuelle: YouTube

Wenn Sie sich für YouTube entscheiden, dann sollte Ihre Social Media Marschrichtung wie folgt aussehen

  • Erstellen von visuellen Ratgebern, Tutorials und allerhand BildungsmaterialienVirale Verbreitung
  • Bekannte Persönlichkeiten in Ihren Anzeigen einsetzen
  • Menschen interviewen oder den Plan hegen, später auf einen Podcasts umzusatteln

Bei YouTube dreht sich nicht alles nur um Musikvideos und Videos von Katzen, die etwas Menschliches an sich haben. Neben der Werbung dort können Unternehmen den Kanal sehr gut nutzen, um Erklärvideos und Tutorials bereitzustellen. Es ist natürlich sinnvoll und ratsam, dass Sie sich und Ihre Firma dort auf kreative Weise der Welt da draußen vorstellen. Die Leute sehen sich eher ein kurzes Video an, als dass Sie sich einen Artikel durchlesen. Egal ob Sie also ein B2B- oder B2C-Unternehmen sind, in jedem Fall sollten Sie darüber nachdenken, etwas Visuelles, etwas Grafisches oder gar animierte Bewegtbilder zu verwenden, um Ihr Publikum anzusprechen.

Außerdem gehört YouTube auch bekanntermaßen zu Google und dessen Suchergebnisse bei Videos erscheinen weiter oben. Nutzen Sie dies zu Ihrem Vorteil aus!

Der Kleine, aber Feine: Twitter

Wenn Ihre Ziele im Social so aussehen:

  • Schnell zu einer großen Anzahl an Followern kommen
  • Ihr Publikum miteinbeziehen
  • Das Interesse der Branchengrößen auf sich ziehen möchten
  • Webinhalte und Content für Ihr Publikum kuratieren wollen
  • Spaß mit Social Media haben, aber auch
  • Nützliche Informationen verbreiten möchten

Twitter scheint ein klein wenig anspruchsvoller zu sein, wenn man seine Kunden effektiv bedienen möchte, es ist jedoch auch der Kanal auf dem Sie flexibel und humorvoll mit Ihrer Marke spielen können. Egal ob Sie B2B- oder B2C-Marketing betreiben: Twitter bietet allerhand Möglichkeiten, um das Interesse für sich zu wecken und bei sowie mit Menschen ins Gespräch zu kommen. Sie können Ihre Beiträge bildlich veranschaulichen, es auf gewitzte und informative Weise tun, oder auch mal ganz albern. Und das Ganze geschieht dann auch weniger aufdringlich als bei Facebook.

Twitter ist vor allem für B2B-Unternehmen wichtig: Mehr als 320 Millionen Personen nutzen Twitter jeden Monat. Holen Sie sich deren Aufmerksamkeit, bieten Sie einen echten Service am Kunden und wertvolle Inhalte.

Der Schöne: Instagram

Instagram sollte der Kanal Ihrer Wahl sein, wenn Ihre Kunden:

  • Bereit sind, mit Ihrem Produkt Content zu kreieren
  • Interessiert an den täglichen Fortschritten Ihrer Produktschöpfungskette sind
  • Ausschau halten nach visuell ansprechenden Produkten
  • Auf der Suche nach Design, Style und Schönheit sind

Seit Instagram vor drei Jahren von Facebook gekauft wurde, sind die registrierten Nutzer dort auf über 400 Millionen angestiegen. Bekannte Marken und self-made Internetgrößen, wie Fotografen und Influencer jeglicher Art nutzen Intstagram, um ihrem Publikum, Einblicke in das Markenleben bzw. den eigenen Lebensstil zu gewähren.

Während andere Kanäle versuchen, mehr auf Inhalte und Information zu setzen, schwört Instagram weiterhin einzig und allein darauf, mit Bildern und kurzen Videos Geschichten zu erzählen. Die Follower-Funktion erlaubt es den Usern, sich weniger pushy zu fühlen und dennoch täglich Updates zu bringen, ohne gleich nervig zu sein.

Natürlich ist Werbung auch eine Option auf Instagram. Stellen Sie jedoch sicher, dass die Visuals ihrer Aufgabe gerecht werden, da diese das Einzige sind, was Sie anbieten können.

Der Professionelle: LinkedIn

Wählen Sie LinkedIn, wenn Ihre Idealkunden so aussehen:

  • Geschäftsmänner und -frauen
  • Eine andere Firma
  • Hochqualifiziert
  • Auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Inhalten und Informationen, die Sie bieten
  • Bereit, für ein höherwertiges Produkt oder eine derartige Dienstleistung, zu zahlen

Obwohl nicht sehr verbreitet bei B2C-Unternehmen, so ist LinkedIn jedoch der B2B-Social-Media-Kanal schlechthin. Die Plattform an sich (wir wollen hier nicht über die App sprechen) ist ein sich ständig verbesserndes und weiterentwickelndes Netzwerk. Bis dato ist LinkedIn einer der Kanäle, wo Veröffentlichungen in geschriebener Form gemacht werden. Es bietet sich hier also besonders an, ein Vordenker zu sein und so eine Folgerschaft zu gewinnen. In der Regel sind die Besucher von LinkedIn gewillter, mehr Zeit für das Lesen zu verwenden und sind weniger interessiert an Visuals, außer selbstverständlich Sie liefern eine hilfreiche Infografik oder ein interessantes Schaubild.

Wenn Sie LinkedIn nutzen, so sollten Sie auch dort im Hinterkopf behalten, ‘social’ zu sein. Anstatt Ihre Produkte oder Ihre Dienstleistung plump anzupreisen, sollten Sie eher danach streben, Beziehungen aufzubauen und Ihr Fachwissen zu teilen. Auf diesem Netzwerk müssen Sie wirklich netzwerken.

Social-Media-Plattformen bringen Sie und Ihr Angebot raus aus dem stillen Kämmerchen, es erweitert die Brand-Awareness, festigt die Kundenbindungen, verpasst Ihrem Online-Traffic einen ordentlichen Boost, ermöglicht Einsichten in den Markt, verbessert die Lead-Generierung, treibt den Verkauf an und hilft Ihnen Partnerschaften aufzubauen.

Worauf warten Sie also noch? Machen Sie sich bereit für den Kampf.

Topics: Social Media Marketing