5 minute read

Herausforderungen und Chancen nach 2020

Das Jahr 2020 hat bestätigt, dass Veränderungen unvermeidlich sind und nichts für immer so bleibt, wie es ist. Viele von uns hatten es sich in unseren alten, traditionellen Arbeitsweisen bequem gemacht. Dann wurden wir plötzlich gezwungen, etwas anders zu machen. Diejenigen, die sich am schnellsten angepasst haben, werden überleben, und diejenigen, die sich weiterhin an ihre alten Wege und Ansätze klammern, werden scheitern.

Mit diesem Wissen werden wir vielleicht offener für Veränderungen und uns mit etwas mehr Leichtigkeit an Situationen anpassen als früher. Im Marketing werden die Anpassung und die Verfolgung spezifischer Ziele entscheidende Elemente sein, um erfolgreich zu werden und diesen Erfolg im aktuellen Klima zu erhalten.

Was hält das Jahr 2021 für uns bereit?

Nach diesem Jahr sind wir wahrscheinlich für alles bereit, aber manchmal brauchen wir nur etwas Orientierung. Marketingtrends entwickeln sich rasant weiter, und das bedeutet, dass Marketer verstehen müssen, wie sie Schritt halten können.

Im Folgenden finden Sie einige der Ereignisse des Jahres 2020 und unsere Erwartungen an das, was wir als digitale Marketer im Jahr 2021 sehen werden.

Unternehmen werden sich mit digitalem Marketing beschäftigen müssen

Veranstaltungen, persönliche Treffen und Vorführungen sind nicht mehr möglich und werden es wahrscheinlich auch für den Grossteil des kommenden Jahres bleiben. Dieser Trend könnte jedoch noch weiterreichende Auswirkungen haben.

Viele Menschen ändern ihre Ansprüche und wollen nicht mehr zu Veranstaltungen oder ins Büro reisen. Unternehmen realisieren, dass Homeoffice nicht nur machbar, sondern manchmal sogar wünschenswert ist.

Traditionelle Verkaufs- und Marketingtaktiken wie Messen, Events, Kaltakquise und Direktmails werden digitalen Ansätzen weichen. Digitales Marketing, wie Marketing-Automatisierung, E-Mail-Marketing und SEO, kann Menschen überall erreichen und bietet den Vorteil, dass der persönliche Kontakt und die lästigen Reisen wegfallen.

Kurz gesagt, Unternehmen werden in ihr digitales Marketing investieren müssen, wenn sie über das Jahr 2020 hinaus weiter wachsen wollen.

Digitales Verkaufen wird die Norm

Ähnlich wie Unternehmen ändern müssen, wie sie Leads generieren, müssen sie auch ändern, wie sie diese pflegen. Die Zeiten, in denen Vertriebsmitarbeiter jeden Tag zum Kunden fuhren, sind vorbei - zumindest für die absehbare Zukunft.

Im Jahr 2021 und danach werden Unternehmen soziale Medien nutzen, um mögliche Zielpersonen zu identifizieren und digitale Kanäle nutzen, um mit ihnen in Kontakt zu treten. Durch E-Mails, Content und Webinare können Vertriebsmitarbeiter potenzielle Kunden auf digitalem Wege betreuen. Sie werden zunehmend virtuelle Meeting-Applikationen nutzen, um mit Kunden in Kontakt zu treten und sie zu betreuen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass persönliche Meetings komplett verschwinden werden. Wir gehen davon aus, dass viele Kunden persönliche Treffen immer noch zu schätzen wissen werden - aber die Häufigkeit dieser Treffen wird abnehmen.

Videos sind keine Option, sondern ein Muss

Laut Optinmonster erhalten Videomarketer 66 % mehr qualifizierte Leads pro Jahr als diejenigen, die keine Videos nutzen. Optinmonster kam auch zu dem Schluss, dass Videomarketer einen Anstieg der Markenbekanntheit um 54 % erzielen. Ausserdem geben 93 % der Vermarkter an, dass sie dank eines Social-Media-Videos einen neuen Kunden gewinnen konnten.

Mit anderen Worten: Videos sind effektiv - und Ihre Wettbewerber nutzen sie bereits.

Einfache, kurze, persönliche Videos bieten Unternehmen die Möglichkeit, Persönlichkeit und Expertise zu vermitteln, ohne Kosten für aufwendige Produktionen. Wenn Sie kein Videomarketing nutzen, stehen die Chancen gut, dass Sie ins Hintertreffen geraten. Mit der breiten Nutzung digitaler Kanäle werden Videos im Jahr 2021 eine wesentliche Rolle für Unternehmen spielen.

Blockieren von Cookies

Für Marketer, die sich auf Cookies verlassen, wird es immer unangenehmer.

Immer mehr Browser blockieren Cookies und Tracking von Drittanbietern. Ein Beispiel dafür ist Apples bevorstehende Änderung des iOS. Zudem werden 82 % aller Browser bis Ende 2021 Cookies standardmässig blockieren. Der Hauptgrund für diesen Schritt ist das allgemeine Bedürfnis, von Anbietern die Privatsphäre ihrer Nutzer schützen. Während dies viele beruhigen mag, wird es die Dinge für digitale Vermarkter sehr viel schwieriger machen. Personalisierte Anzeigen und ROI-Berichte bei PPC-Kampagnen werden deutlich komplizierter und erfordern mehr Geschick, um effektiv zu sein.

Es scheint, dass Marketingexperten nach Wegen suchen müssen, um direkter und offener zu agieren. Social Media und Inbound Marketing werden daher für digitale Marketingbemühungen unerlässlich sein.

Account-basiertes Marketing für B2B

B2B-Marketing beginnt, sich auf die wenigen grossen Fische in einem kleinen Teich zu konzentrieren. Das bedeutet, dass es in Zukunft umso wichtiger sein wird, gute Kunden früh zu identifizieren und sich um diese zu kümmern.

Damit wird das Account-basierte Marketing zum Standardansatz für B2B-Unternehmen. Immer mehr Tools, Anwendungen und Lösungen werden diesen Marketing-Ansatz unterstützen und bessere Möglichkeiten zur Identifizierung von Leads und zur Kundenbindung bieten.

Hybride Veranstaltungen

In diesem Jahr haben Unternehmen mit virtuellen Veranstaltungen experimentiert - aus der Not heraus. Einige Unternehmen hatten damit Erfolg, während andere noch ein paar Macken ausmerzen mussten. Die Teilnehmerzahlen bei diesen Veranstaltungen variierten je nach Branche, Art der Veranstaltung und Marke. Alle Unternehmen haben jedoch festgestellt, dass dieser Ansatz grundsätzlich funktioniert.

Da Schliessungen weltweit langsam nachlassen, werden physische Veranstaltungen ein Comeback erleben. Unternehmen werden jedoch bald erkennen, dass ihr Publikum weitaus grösser sein könnte, wenn sie ein hybrides Online-/Live-Format anbieten. Indem sie es Teilnehmern ermöglichen, die Veranstaltung persönlich zu besuchen und gleichzeitig Online-Streams mit virtuellen Ständen anbieten, können sie sowohl Menschen ansprechen, die nicht anreisen möchten, als auch lokale Teilnehmer.

Kundenbindung

Die Marktbedingungen sowie die Art und Weise, wie Unternehmen und Kunden darauf reagieren, werden die Suche nach neuen Kunden auch in den kommenden Zeiten problematisch machen. Einen Kundenstamm zu haben, der Ihre Aktivitäten bereits unterstützt, wird für Unternehmen im Jahr 2021 sehr wertvoll sein.

Aus diesem Grund werden Kundenbindungsmarketing gegenüber der Kundenakquise in den Vordergrund rücken. Marketingexperten tun gut daran, sich auf Onboarding-, Cross-Selling- und Upselling-Kampagnen zu konzentrieren, anstatt ausschlieslich auf Lead-Generierung zu setzen.

Der langsame Tod von Facebook

Der erste Social-Media-Titan scheint sich im Endstadium zu befinden. Facebook wird immer weniger relevant. Millennials sind noch an Bord, aber die Nutzung durch ältere und jüngere Generationen nimmt deutlich ab. Zudem wächst der Druck auf das Geschäftsmodell von Facebook durch die aktuellen Drohungen der Regierungen der USA und der EU, das Unternehmen aufzulösen.

Das bedeutet, dass sich die Nutzer zunehmend zu spezifischeren Inhalten und Plattformangeboten hingezogen fühlen. LinkedIn wächst und bietet ein professionelleres B2B-Umfeld, während Instagram, Pinterest und TikTok einen eher visuellen Ansatz verfolgen und ein jüngeres, informelleres Publikum ansprechen.

Digitale Vermarkter werden ihre Social-Media-Aktivitäten variieren und spezifische Inhalte anbieten müssen, die für jede Plattform geeignet sind, wenn sie relevant bleiben wollen.

Interaktion wird weiter an Bedeutung gewinnen

Die Erwartungen der Kunden wachsen und damit auch ihre Nachfrage nach schnellen und effizienten Wegen zur Lösung ihrer Probleme. Das Interesse der Kunden aufrechtzuerhalten, während sie nach Lösungen für ihre Probleme suchen, wird Unternehmen helfen, ihre Kunden zu halten und zufriedenzustellen.

Hier glänzen interaktive Inhalte, jetzt und in Zukunft. Kurze Videos, auf die online geantwortet werden kann, Chatbots, interaktive Bewertungen und Rechner oder Tools, die helfen, ein kleines Problem schnell zu lösen, werden im Jahr 2021 und darüber hinaus dominieren.

Integrierte, kanalübergreifende Kampagnen sind unerlässlich

Vereinzelte E-Mails mögen in der Vergangenheit funktioniert haben - aber das ist schon lange her. Heute gibt es keinen Platz mehr für Kampagnen mit einer einzigen Taktik, die sich auf einen einzigen Kanal und eine einzige Art von Inhalt verlassen. Die Zielgruppen haben Zugang zu einer Vielzahl von Optionen, Inhalten und Unternehmen, die alle um ihre Aufmerksamkeit buhlen. Nur die relevantesten und interessantesten Inhalte werden ihre Aufmerksamkeit erlangen.

Das bedeutet, dass Marketingexperten ihre Leads mit Botschaften ansprechen müssen, die relevante Informationen über verschiedene Kanäle hinweg bieten. Sie dorthin gehen, wo ihre Kunden sind, um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen. Ob es nun soziale Medien, besuchte Websites oder E-Mails sind, Marketingexperten müssen die Kanäle sorgfältig auswählen und sie effektiv nutzen.

Nutzen Sie dies als Leitfaden

Marketing entwickelt sich ständig weiter, und um Schritt zu halten und die Nase vorn zu haben, ist es unerlässlich, informiert zu bleiben. 2020 war ein schwieriges Jahr, um voraus zu planen, aber mit etwas Feinschliff können Sie nun mit mehr Zuversicht in das Jahr 2021 gehen, wenn es darum geht, Ihre Kunden anzusprechen - ganz gleich, welche Umstände sich in der Zukunft ergeben.

Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Weg sind, Ihr Publikum anzusprechen, sollten Sie Demodia in Betracht ziehen. Wir haben bereits Hunderten von Unternehmen geholfen, ihr Marketing zu verbessern, mehr Umsatz zu generieren und ihre Marken neu zu beleben. Kontaktieren Sie uns noch heute für ein kostenloses Beratungsgespräch.

Wir alle hier bei Demodia wünschen Ihnen viel Erfolg für 2021 und ein glückliches, erfolgreiches neues Jahr.

Topics: B2B-Marketing   Digitales Marketing   Marketing-Strategie   Marketing-Ressourcen   Inbound-Marketing