4 minute read

Zeit ist Geld - aber sollten Sie dafür bezahlen?

Marketingagenturen rechnen oft auf Stundenbasis ab und wandeln Minuten in Euro um. Tatsächlich gilt: Je länger an einem Projekt gearbeitet wird, desto mehr bezahlen Sie. Fragen Sie sich selbst: Fördert dies rasche Ergebnisse oder lange, langwierige Projekte, die mehr kosten als erwartet? Die Marketingbranche befindet sich auf dem Holzweg. Jetzt ist es an der Zeit, einen neuen Weg einzuschlagen.

Ist es Ihnen wichtig, wie lange es dauert, Ihr Auto zu bauen?

In den meisten Branchen zahlt man für das, was etwas wert ist - nicht für die Stunden, die man dafür aufwendet. Wenn Sie ein Auto kaufen, erwarten Sie nicht, dass Sie eine fortlaufende Rechnung erhalten, mit der Zeit die jeder Mitarbeiter zum Schweissen, Konstruieren, Lackieren und Polieren des Autos benötigt hat; Sie zahlen für das Endprodukt.

Warum also tun Marketingagenturen nicht dasselbe?

Als Marketingagenturen werden wir für vorgegebene Projekte bezahlt. Ein Unternehmen beschäftigt eine Agentur, um eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen und wartet dann geduldig, bis diese Aufgabe erledigt ist. Der Wert des Projekts ist jedoch für die Agentur und den Kunden nicht immer derselbe. Aus der Perspektive von Marketingagenturen ist es eigentlich gewinnbringender, sich mit etwas Trivialem wie einem Blogbeitrag länger zu beschäftigen, als schnell und effizient zu arbeiten.

Kunden geben den Marketingagenturen Anreize, sich Zeit zu nehmen, und Marketingagenturen sind gezwungen, ihre Dienstleistungen auf der Grundlage von Stundensätzen der Branche zu bewerten - selbst wenn sie gut genug sind, um schnell zu liefern.

Für uns klingt das nach einer Lose-Lose-Situation. Eine, in der sowohl das Unternehmen als auch die Marketingagentur in einem endlosen Kreislauf von Intransparenz, verspäteter Lieferung und nicht übereinstimmenden Erwartungen verloren sind.

Wir denken, es ist Zeit für eine Veränderung.

Kaufen Sie nicht die Katze im Sack

Dieser Wandel sollte in Form von Produkten und Dienstleistungen erfolgen und Verzögerungen vermeiden. Eine Kampagne kann zum Beispiel aus E-Mails, Blogbeiträgen und Landing Pages bestehen. Für jedes dieser Elemente sollte ein Preis festgelegt werden, der auf dem Wert der Leistung und dem damit verbundenen Aufwand basiert.

Unternehmen profitieren

Hier sind einige Vorteile für Unternehmen, die diese Art von Zahlungsmodellen mit sich bringt.

  • Schnellere Lieferung

Agenturen werden ermutigt, schneller Resultate und Kampagnen zu liefern. Wenn die Agentur mehr Inhalte in gleicher Qualität in kürzerer Zeit liefern kann, erzielen sie mehr Einnahmen.

  • Geringeres Kundenrisiko

Das Risiko wird sofort auf die Agenturen übertragen. Genau so funktionieren die meisten Branchen, und das aus gutem Grund.

  • Bessere Qualität

Man könnte denken, dass eine schnellere Bearbeitung zu Pfusch führen würde - aber dem ist nicht so. Ein auf Output ausgerichtetes Zahlungsmodell gibt den Anreiz, Qualität zu liefern, damit Arbeiten nicht .

  • Einfachere Planung

Gewissheit ist immer eine gute Sache, besonders wenn es um Planung und Budgets geht. Wenn Unternehmen für aufgewendete Zeit und Materialen bezahlen, können sie nicht genau wissen, wie viel eine Kampagne oder ein bestimmtes Element kosten wird. Stattdessen hofft man, dass das gewünschte Ergebnis erreicht wird, bevor das Budget ausläuft. Mit einem ergebnisorientierten Ansatz können sie genau sehen, wie viel die Kampagne kosten wird und sind in der Lage besser zu planen. 

Agenturen profitieren

Agenturen glauben, dass sie durch ein ergebnisorientiertes Modell benachteiligt werden - dies ist jedoch nicht wahr. Auch für Marketingagenturen hat es viele Vorteile, diesen Ansatz zu wählen..

  • Transparentere Einnahmequellen

Agenturen, die einen ergebnisorientierten Ansatz anwenden, profitieren von einem klareren Verständnis darüber, wie viel Einkommen sie von jedem Projekt erwarten können. Dies ermöglicht es, Geschäfts- und Verkaufsaktivitäten präziser und sicherer zu planen.

  • Wertorientierte Preisgestaltung

Mit einem Zeit- und Materialansatz kann eine Agentur nur durch die Anzahl Stunden skalieren, die sie pro Woche verkaufen kann. Bei einem ergebnisorientierten Ansatz kann der Kundenwert und den Preis jedes einzelnen Produkts definiert werden. Bei Dienstleistungen, die für den Kunden nur einen geringen Wert haben, wie z.B. das Versenden einer E-Mail, können die Kosten nur knapp gedeckt werden. Bei hochwertigen Dienstleistungen, wie z.B. Kernelemente der Markenbildung oder langfristige Strategien, kann der Preis jedoch wesentlich höher angesetzt werden.

  • Mehr Innovation und Effizienz

Agenturen haben die Kontrolle über ihre Leistungen. Wenn sie ineffizient arbeiten, verdienen sie mit dem zeitbasierten System mehr Geld - dies schreckt Innovationen ab. Hingegen ermutigen ergebnisorientierte Systeme die Agenturen, Wege zu finden, um effizienter zu liefern. Fehler in diesem Prozess führen zu neuen Erfahrungen, um es beim nächsten Mal besser zu machen. Nur durch das Eingehen von Risiken kann man Innovation vorantreiben und Modelle die auf Output basieren, sind dafür ideal.

  • Mehr Kompetenz im Team

Qualifizierte Designer, Texter, Marketingmanager und andere Teammitglieder können schneller und besser liefern als diejenigen, die noch unerfahren sind. Ein ergebnisorientierter Ansatz hebt diejenigen hervor, die viele Projekte abschliessen und nicht diejenigen, die am meisten Zeiten investieren. Dadurch können Agenturen ihre besten Mitarbeiter identifizieren und denjenigen mehr Aufmerksamkeit schenken, die mehr Anleitung benötigen.

Zahlen Sie für das, was Sie bekommen

Durch die Pandemie haben wir eine Menge Veränderungen erlebt. Für Unternehmen ist es spätestens jetzt klar, dass wir auch ausserhalb des Büros produktiv sein können. Dies hat zu einer gesünderen, vertrauensvolleren Version der Rechenschaftspflicht geführt, die unabhängig davon ist, wo wir uns befinden oder wie lange wir brauchen, um etwas zu erreichen. Es ist an der Zeit, sich diesen Wandel zu Herzen zu nehmen und zu einer besseren, transparenteren und nachhaltigeren Art und Weise zu kommen, Marketingdienstleistungen anzubieten.

Hier bei Demodia haben wir bereits zu einem kreditbasierten System gewechselt, das den Wert und den Aufwand unserer Arbeit berücksichtigt. Als erstklassiges Beratungsunternehmen für digitales Marketing glauben wir, dass dies sowohl für Kunden als auch für Agenturen der beste und ehrlichste Ansatz ist. 

Wir sind davon überzeugt, dass Transparenz beim Aufbau einer Arbeitsbeziehung unerlässlich ist. Deshalb arbeiten wir mit unseren Kunden mit einem punktbasierten Preismodell. Als Wegbereiter in der Schweizer Marketinglandschaft konnten wir mit diesem Ansatz bisher zahlreiche positive Erfahrungen sammeln!

Wie funktionieren punktbasierte Preise?

Punktbasierte Preisgestaltung ist ein wertbasiertes Preismodell, bei dem eine Standardeinheit verwendet wird, um die Kosten eines Elements oder Dienstleistung zu bestimmen.

Wir nennen unsere Punkte 'Digital Marketing Credits'.

Die Anzahl der Punkte oder Credits, die jeder Aktivität zugewiesen werden, basiert auf dem abgeleiteten Wert und nicht auf der Anzahl der benötigten Stunden. Jeder Marketing Credit hat einen vorbestimmten Wert, und damit können alle Dienstleistungen aus unserem Servicekatalog bezahlt werden.

Mit diesem Ansatz ist es einfach zu sehen und verstehen, wie das Budget in kampagnenbezogene Aktivitäten investiert werden kann. Falls sich Pläne mitten in einem Projekt ändern, kann man problemlos die verbleibenden Credits umleiten.

Werfen Sie einen Blick auf unsere kreditbasierten Preise oder kontaktieren Sie uns direkt für weitere Informationen.

Topics: Inbound Marketing   B2B-Marketing